Camino. Mein Jakobsweg von Konstanz nach Santiago de Compostela im Winter. Eine Bildergeschichte.

____________________________________________

Ladezeitprobleme oder schlechte Lesbarkeit? HIER können Sie diesen Bericht mit wesentlich kürzerer Ladezeit als Website lesen!
____________________________________________

In diesem Reisebericht beschreibe ich meinen persönlichen Jakobsweg. Ich habe den Weg von Januar bis April 2006 gelaufen, von Konstanz in Deutschland nach Santiago de Compostela in Spanien.

Die Strecke von Konstanz nach Einsiedeln auf dem sogenannten Schwabenweg ist an sich bereits ein ausgewachsener Pilgerweg, für mich war sie jedoch eher eine Teststrecke. Ich habe keine französischen oder spanischen Sprachkenntnisse und die Jahreszeit ist nicht ganz optimal zum Laufen. In der Schweiz hätte ich mir bei Problemen leichter helfen können, Ausrüstung austauschen oder bei Bedarf erweitern.

Von Einsiedeln nach Genf bin ich mit dem Zug gefahren, weil das Laufen in den Bergen wegen der Witterungsverhältnisse zu gefährlich war. Oft waren die Bergpfade vereist, meist von einer dünnen, frischen Schneeschicht überzogen, sodass ich spiegelglatt vereiste Stellen nicht erkennen konnte. Einige Stürze waren die Folge. Mit einem Rucksack auf dem Rücken, alleine unterwegs in den Bergen, ist das kein Spass. Auch wollte ich kein Risiko eingehen, wegen Leicht- oder Starrsinn den Camino mit einem Gips am Fuss im Bett vertauschen zu müssen.

Von Genf nach Santiago -eigentlich über Finisterre bis nach Muxia- bin ich dann durchgehend gelaufen. Kein Zug, kein Bus, kein Auto, kein Karren. Füsse.

Warum ich den Bericht schreibe? Ich konnte im Vorfeld bei den Träumereien und später den Vorbereitungen viel von Erfahrungen anderer Pilger profitieren, und möchte meine Erfahrungen nun ebenfalls einbringen und somit meinen Dank ausdrücken. Im Sommer laufen Tausende den Camino, es gibt entsprechend viel Informationen und Berichte. Reiseerfahrungen über eine Pilgerschaft im Winter sind nicht so häufig.

Viel Spass!

31 Comments:

Anonymous Gottfried said...

Hallo Andie,
bin durch Zufall auf Deinen Bericht gestoßen und habe ihn mit großer Begeisterung gelesen. Wir sind die Via Podiensis im Mai gegangen und bewundern Dich mit Deiner Winterwanderung.
Am besten gefallen uns Deine Kunstbeschreibungen wie in Conques.
Warten schon auf Moissac.
Alles Gute zum neuen Jahr Gottfried

12/24/2006 10:11 vorm.  
Anonymous andie kanne said...

Hallo Gottfried, auch Dir und Deiner Familie ein gutes Neues Jahr und weiterhin viel Spass mit dem Bericht.

1/08/2007 10:55 nachm.  
Anonymous Katharina said...

Hallo Andie! Ich bin auch zufällig auf Deine Seite gestoßen, weil ich grad ein bißchen in der Hinsicht recherchiere. Wirklich schöne Seite, ein kräftiges Händeschütteln von mir! Nicht nur graphisch(schöne Schrift...), auch sehr übersichtlich, tolle Fotos und ein wirklich kurzweiliger, sympathischer Bericht. Ich bin im (heiligen) Sommer 2004 den Weg von St.Jean Pied-de-Port bis Santiago gelaufen, nach der großen Pilgerwelle allerdings, was auch sehr beschwerlich war bei 40Grad, aber nicht minder schön. ...Aber im Winter ist auch nicht schlecht...ich mag das Licht zu dieser Zeit sehr gern und wenn ich das so auf Deinen Fotos sehe, das muß ein schönes Wandern sein, aber eben auch sehr anstrengend (und im Winter für Frauen wohl nicht ungefährlich?). Die Ruhe die Du erlebt hast, habe ich manches Mal vermißt, nur im heißen Castilien war es ruhig, weil alle anderen mit dem Bus gefahren sind :). Ich habe durch meine Reise, die ich damals auch allein bestritt, sehr schöne Erlebnisse und Begegnungen gehabt, aber am meisten daraus schöpfen können, als ich wieder zuhause war. Ich würde gern wissen, wie´s Dir erging und vor allem wie´s weiterging. Also, mach hinne ;), ich warte auf den spanischen Teil! Gruß aus Berlin, Katharina.

1/18/2007 9:14 nachm.  
Blogger christoph said...

hallo andie, endlich die erste gute seite über eine winterbegehung des camino. ich plane auch eine reise und will anfang bis mitte februar 2007 von st.-jean-pied-de-port losgehen. hoffentlich komme ich durch. Ich habe allerdings ziemlichen respekt vor den wetter in nordspanien. vielen dank für die super gestaltete seite und alles gute für dich .

christoph

1/20/2007 10:45 vorm.  
Anonymous Andie Kanne said...

Hallo Katharina, Danke für die Blumen! Istg ja nicht mehr soo weit bis Spanien, bleib' am Ball :)

Hallo Christoph, auch Dir Danke für's Lob. Ich bin neidisch!! Mitte Februar ab St-JpdP! Das Wetter in Spanien hat es in der Tat in sich, empfehle bestmögliche Ausrüstung, insb. was den Wetterschutz angeht. Durchkommen wirst Du sicherlich, das haben schliesslich schon gaaanz andere geschafft.. Alles Gute, buen camino!

1/23/2007 10:22 nachm.  
Blogger Michael Hahl said...

Hi Andie,
ich hab leider ein bisschen Speicherprobleme, mein Lap schwächelt in Anbetracht der Datenmasse... Trotzdem behaupte ich guten Gewissens: eine schöne, anspruchsvolle Sache ist das hier geworden!
Gruß, Michael

3/31/2007 10:30 vorm.  
Blogger christoph said...

Hallo Andie,

ich bin Ende Februar 07 in St. Jean Pied de Port losgelaufen und bin durchgelaufen bis Finis Terra. Dein Seite hat mir bei meiner Vorbereitung sehr geholfen. Vor allem dein Zwiebelsystem, was die Kleidung angeht ist legendär. Es hat bei mir auch bestens geklappt. Ich mag diese knisternden Regensachen auch nicht. Die Windstopperjacke hat sich jeden Tag aufs neue bewährt. Vielen Dank für die ausführlichen Berichte und die wunderschönen Fotos und natürlich für deine Ausrüstungsliste. Ich wünsche dir alles Gute und Buen Camino.

Christoph

4/04/2007 9:13 nachm.  
Anonymous Andie Kanne said...

Hallo Michael, Danke! Ich werde die Navigation wohl umbauen, wenn der Inhalt fertig ist. Die Ladezeit ist derzeit wohl nur noch mit ADSL hantierbar.

Hallo Christoph, das freut mich sehr! Schön, dass sich die Ausrüstung auch für andere Pilger bewährt und die Seite zur Vorbereitung helfen kann. Dann erfüllt sie ihren Zweck.

Viele Grüsse, Ultreia

4/11/2007 10:39 nachm.  
Anonymous franko said...

hallo andi, durch suchen nach neuen interessanten jakobswegereignissen bin ich auf deine seite gestoßen. es hat mir wahnsinnig gut gefallen darin zu schmökern. oftmals haben wir die selben bilder gemacht. das es bei dir m diese jahreszeit war find ich interessant. habe mir von veornherein schon gedacht das du es in frankreich zu dieser zeit nicht einfach haben wirst. du hast es aber super gelöst. überlege schon, ob ich dieses jahr im november nicht in sjpdp starten soll. habe urlaub.
also vielen dank und ich denke mal du wirst nie so richtig davon loskommen.
the eagels singen in ihrem song "hotel california" you can check out any time you like BUT YOU CAN NEVER LEAVE!
servus, franko

7/10/2007 1:36 vorm.  
Anonymous jocra57 said...

hallo Andie
wunderbare fotos die ich mit viel begeisterung gesehen habe. ein toller weg den du gemacht hast. für mich auch eine errinerung an mein eigener weg von ende juli bis anfangs november 2006.
winter wandern ist bestimmt schwieriger. ich werde es im januar 2008 zwei wochenlang in der meseta versuchen. werde auch deine bemerkungen über das winterwandern notieren.
buen camino im leben
joachim
Teting sur nied (france)
(man braucht zimlich viel zeit um diese einzige seite zu laden)

10/09/2007 12:21 vorm.  
Blogger Andie Kanne said...

Hallo Joachim, Danke für das nette Feedback.

Übrigens: auf http://spengler.li/camino_jakobsweg ist der Bericht mit wesentlich kürzerer Ladezeit als Website zu lesen!

10/09/2007 8:31 nachm.  
Anonymous Manuel said...

Sehr schöne, kunstvolle Bilder - und dazu noch die stimmungsvollen Schnee Aufnahmen.

Glückwunsch!

Gerne kannst Du auch mal auf meiner Seite vorbeischauen:
http://www.apropos-camino.de

Machs gut!
Manuel

11/28/2007 11:30 nachm.  
Blogger Andie Kanne said...

Manuel, über mangelnde stimmungsvolle Bilder auf Deiner Site kann mach sich nicht beklagen!
Liebe Gruesse
AK

12/08/2007 9:00 nachm.  
Anonymous Sepp said...

Lieber Andy
danke für deinen wunderbaren Fotobericht. Du hast in mir die Bilder vom letzten Frühling (2007) wieder wach gemacht, als ich einen Teil des Camino (St.Jean-Pied-de-Port-Finisterra) gepilgert bin, kurz vor Sarria meine Kamera verloren habe. So gibst du mir die Bilder, die ich nicht habe machen können, dafür danke. Meine Kamera habe ich dann, 2Wochen nach meiner Rückkehr in die Schweiz wieder erhalten, holländische Pilgerinnen hatten in einer der Herbergen meine Email-Adresse gefunden und mich kontaktiert, da sie meine Kamera gefunden hatten. Wunderbar, nicht? Dieses Jahr plane ich die Pilgerschaft von Genf bis Santiago aus. Liebe Pilgergrüsse Sepp

1/02/2008 6:19 nachm.  
Anonymous Anonym said...

halloandie,
tolle seite! hat mir richtig lustgemacht loszulaufen! ich möchte ende februar mit meinem hund zusammen die via gebennensis laufen. hast du einen tipp wegen der unterkünfte? kennst du einen guten reiseführer? ich möchte so billig wie möglich laufen, also wenn möglich umsonst oder gegen spende und nicht im hotel übernachten. vielen dank lena

1/24/2008 8:22 nachm.  
Blogger Andie Kanne said...

Hallo Lena,
Zu Reiseführern einige Tipps: http://camino-jakobsweg.blogspot.com/2004/11/reisefhrer-und-karten.html

Laufen ohne Geld, dazu habe ich kürzlich einen schönen Blog gefunden:
http://heiligerjakob.blog.de/2006/04/07/31_marz_und_1_april_start_verschoben~709353
Timo hat im Zelt oder privat übernachtet um Kosten zu sparen. Im Hotel brauchst Du nicht zu übernachten. Gites sind wesentlich günstiger (um 10 EUR mit Küchenbenutzung) und gut verteilt auf der Strecke.

Ultreia
AK

1/26/2008 9:53 nachm.  
Anonymous Anonym said...

Hallo Andie,

ich bin wie wohl alle anderen gerade auf dein Blog gestoßen und es angefangen begeistert zu lesen.

Der Grund hierfür - wieso ich darauf gestoßen bin ist wohl ein andere weist aber große Gemeinsamkeiten auf. Zu mir selber und wieso und weshalb. Ich bin Masterstudent für Architektur uns das Thema meiner Thesis lautet "Schatzhäuser". Nach sammeln von Ideen und Recherchen bin ich immer mehr zu der Erkenntnis gelangt das die wahren Schätze in der Übermittlung von Wissen und der Religionen liegt. Sakrale Bauten im besonderen Klöster wahren schon seit je her Inbegriff für Wissen und von Kultur"schätzen".
In diesem Sinne versuche ich ein Kloster unter neuen architektonischen Gesichtspunkten - neu zu nutzen - umnutzen - oder wieder zu beleben!
Dies haben schon Architekten wie http://www.merkx-girod.nl/ erkannt und diese Probleme zu lösen versucht! (Nur als anschauliches Bsp. für dich)

Da du auf deinem Weg einige Klöster und Saktralbauten gesehen hast würde mich interessieren welches du mir für eine solche neu Nutzung empfehlen würdest. Es sollte im gewissen Sinne im einem städtebaulichen Kontext stehen, in altem unveränderten (wenn möglich) Zustand sein und für eine Umnutzung geeignet sein!

Wenn du mir Tipps hast wäre ich dir dankbar

Schöne Grüße
Hannes -> email autark-architect@gmx.net

8/09/2008 6:32 nachm.  
Anonymous Andie Kanne said...

Hallo Hannes,
viele der Kirchen und Klöster die ich gesehen habe finde ich sehr schön (architektonisch), aussagekräftig und ergreifend (religiös). Dies trifft auf die Kirchen am Camino ebenso zu wie auf die vielen anderen Kirchen, die ich in den letzten Jahren aufgesucht habe. Durch den momentanen Mitgliederschwund der (christlichen) Kirchenorganisationen kommen viele Kirchen in finanzielle/personelle Schwierigkeiten und müssen leider umgenutzt werden. Was mir persönlich in den meisten Fällen lieber ist als ein Abriss.

Mir gefällt die Idee einer Umnutzung als Bibliothek oder Buchladens wie in Deinem angegebenen Beispiel jedenfalls weit besser als die einer Disco oder eines Supermarktes.

Gotische Bauwerke mit ihrer Fragilität des Baues, möglichst maximaler Höhe und maximalem Lichteinfall werden für Freiheit, Weite, Genialität stehen können. (Kathedrale in Leon, Dom zu Köln)

Romanische Bauten mit ihrer Massivität hingegegen mehr für das Tresorhafte eines Schatzes (Eglise de Perse bei Espalion oder das Kloster Roncesvalles).

Es gibt natürlich auch ganz unglaubliche Bauwerke wie Saint Michel d'Aiguilhe in Le Puy. Durch die Lage und die Geometrie vielleicht eine ganz spezielle Herausforderung für Dich.

Eventuell findest Du Anregungen bei www.kirchengucker.de, eine gute Seite über Sakralbauten.

Viel Erfolg mit Deiner Magisterarbeit!

8/09/2008 9:35 nachm.  
Anonymous Stefan Dworzak said...

Hallo Andie,
ein glücklicher Zufall hat mich auf Deine Seite gebracht.
Ich danke Dir für Deine Mühe, diese Seite so zu gestalten. (Und was die Ladedauer der Seite betrifft: Es zeigt sich wie verwöhnt wir sind: Man braucht einfach etwas Geduld und Zeit - es tut nicht weh und ist auch nicht anstrengend.)
Ich weiß, daß ich den Weg einmal gehen werde - und die Zeichen sagen mir, daß es schon bald sein wird....

Kannst Du mir Tips zum Camino Frances im November/Dezember geben?

Herzlichen Dank und Alles Gute!
Stefan

4/29/2009 9:28 vorm.  
Blogger Andie Kanne said...

Hallo Stefan,
so kann man die lange Ladedauer auch positiv sehen :)
Habe keine zusätzlichen Tipps zum Weg im November/Dezember als die gegebenen. Würde eine ähnliche Situation erwarten als im Januar/Februar.

Habe gehört, dass in diesem Jahr wohl weniger Pilger unterwegs waren als in den vergangenen Jahren. Das kann aber auch daran liegen, dass 2010 Heiliges Jahr ist und dann entsprechend große Pilgerströme zu erwarten sind. Im Winter wirst Du davon wohl nicht viel merken.

Liebe Grüsse und gute Entscheidungsfindung!
Andie

4/29/2009 10:33 nachm.  
Anonymous Anonym said...

USSY. Wegen ein bisschen Schnee, fährst du mit dem Zug von Einsiedeln nach Genf.

9/19/2009 8:27 nachm.  
Blogger Andie Kanne said...

War eher wegen dem Eis unter dem Schnee. Nach einigen üblen Stürzen mit dem Rucksack war mir das Risiko einer Verletzung mit Totalausfall zu gross.
Eventuell hätte es mit Spikes (Schuhkrallen) und Eispickel funktioniert, die hatte ich jedoch nicht dabei.
Viele Grüsse,
AK

9/19/2009 11:27 nachm.  
Blogger Volkmar said...

Hallo Andie,
auf der Suche nach alternativen Pilgerstrecken zum Camino Francés, den ich 2008 gepilgert bin, stieß ich auf Deinen Reisebericht.
Ich bin schwer beeindruckt über den Entschluss im Winter zu pilgern.
Und ich bin beeindruckt von Deinen ausführlichen Beschreibungen. Du hast Dir wirklich sehr viel Arbeit gemacht, auch die bei uns nicht so bekannten Routen Via Gebennensis und Via Podiensis zu portaitieren.

Eigentlich wollte ich 2010 die Via de la Plata pilgern, bin jedoch, nach dem Lesen Deines Berichtes zu dem Entschluss gekommen, den Jakobsweg weiter in Richtung meiner Heimatstadt zu laufen.
Heisst zunächst von Le Puy nach S.J.P.d.P. und so Gott will, später dann noch mal von Genf bis Le Puy und dann zu mir nach Hause.

Vielen Dank.
Gruss
Volkmar

10/12/2009 10:15 nachm.  
Blogger Andie Kanne said...

Hallo Volkmar,

Danke fuer deine Komplimente.

Von Le Puy nach Bremen ist sicher ein sehr interessante Strecke. Gerne verfolge ich diesen Weg, wenn du hierueber einen Bericht schreibst in deinem Blog.

Viele Gruesse,
AK

10/18/2009 12:49 vorm.  
Anonymous Manfred said...

Hallo Herr Kanne, ich weiss nicht ob ich Sie wegen Ihrer Leistung mit DU ansprechen soll; Ich (59 Jahre)wohne in Sud Frankreich im Dept.LOT in Cremps, ca.7 km von VAYLATS entfernt, einem Ihrer Etappenorte(Tag 31+32) Bin Heute auf Ihren phaenoenalen Bericht Ihrer Wanderung nach Compostella gestossen, da ich im Internet nach einer Hundepension im LOT gesucht habe und ich Vaylats eingegebn habe, da es dort eine solche gibt und ich nur keine genaue Adresse hatte. So geschehen Zeichen und Wunder ... oder ist es einfach nur INTERNETtechnik ? Ich moechte Ihnen aber erst einmal ein gesundes Jahr 2010 wuenschen und ich hoffe Ihren Fuessen geht es mittlerweile wieder besser. Wir beobachten hier jedes Jahr im LOT eine Menge von Pilgern und ich ziehe dann jedesmal virtuell meinen Hut vor solchen Leistungen. Schade dass Sie CAHORS ausgespart haben, es ist wirklich ein schoener und auch Kirchenhistorischer Ort, erste UNIVERSITAET fuer Theologie, ein Papst kam auch aus Cahors, der Vin de Cahor (schwarzes Gold) war lange Zeit Messwein fuer die Paepste in Avignon und auch weltliche Dinge hat das Tal der Lot zu bieten, der Ehemann von Koenigin Margarete aus Daenemark ist hier geboren und jetzt hat Ihre koenigliche Hoheit natuerlich ein kleines Chattooochen... (Chatteau de CAIX) Die Dame ist im Agust an jedem Markttag mit Ihrer Gouvernante auf dem Markt in CAHORS zum Einkaufen unterwegs und spricht "einfach" mit den Leuten. Ich wollte Ihnen keine Vortrag ueber Land und Leute halten, da ich glaube das Sie das alles viel besser wissen ich wollte Ihnen nur meine Hochachtung vor Ihrer Reise und Ihrem wunderbr zu lesenden und anzuschauenden Reisebericht aussprechen. Dieser Bericht faellt hoffentlich einem Historiker in die Haende, da er es nach meiner Meinung wert ist der Nachwelt zu erhalten. Das soll es nun gewesen sein und sollten Sie wieder einmal in den LOT kommen, sind Sie herzlich willkommen, Bad, Heizung und Nahrung inclusive (+ ein oder mehrere Glaeser schwarzes Gold.
Es gruesst Sie aus dem QUERCY

Corine et Manfred HORST

Ps.Bin in Hessen aufgewachsen und wegen der Liebe in den LOT gezogen

1/05/2010 3:21 nachm.  
Anonymous Andie Kanne said...

Hallo Manfred,
Danke für DEINE sehr freundliche Kritik und detaillierte Aufklärung. Cahors auszulassen war wohl eine Eingebung um einen Grund zu haben, den Weg nochmals zu gehen :)
Sehr gerne werde ich bei DIR vorbei kommen um das schwarze Gold zu geniessen.
Herzliche Grüsse,
Andie

1/30/2010 10:40 nachm.  
Anonymous Anonym said...

hello andie,

your blog even reads well from a windows mobile device. i hope to be walking the camino in the future too. your story has inspired me. as dicussed, publish it, it's worth it.

regards,
andré

2/12/2010 10:47 nachm.  
Anonymous Andie Kanne said...

Dear André, thanks for your suggestion to publish the site as a book. I got several enquiries to do so over time and seriously consider it. Didn´t yet test a mobile device, good to know the site is displaying properly on it.
Very best regards, AK

2/15/2010 10:08 nachm.  
Anonymous Robert said...

Hallo Andie,
Deine Seite ist sehr inspirierend ... nachdem ich selber eine Winterwanderung geplant (und nun auch überstanden) habe, konnte ich aus Deinem Blog viele nützliche Hinweise entnehmen. Falls es Dich interessiert:
http://rlnb.wordpress.com/

(ein Geistesverwandter :))
Robert

4/11/2012 5:42 nachm.  
Anonymous PilgerTeo said...

Lieber Andie! Ein grossartiger Bloc mit tollen Photos und schönen Berichten...Auch ich bin 2006 den Camino de Santiago gepilgert(das 1temal) vom 8.Juni bis 4.August vom Somport-Pass bis nach Finisterre...das Abenteuer meines Lebens!I`ll never forget...Dieses Jahr von Le Puy en Velay bis nach Ovido, aber 2006 war es am schönsten und intensivsten..auch relativ wenig los, vor dem "Kerkeling-Effect"...
Also...besten Dank und... buen Camino von der "Pilgerschnecke" (langsam + viiiiel Gepäck)Teo :o)

12/12/2012 1:09 nachm.  
Anonymous Erich Kimmich said...

Das sind ja wirklich tolle Fotos und einzigartige Erlebnisse! Kompliment!!

Meine Jakobstour von Stuttgart nach Fisterra ging "in einem Rutsch" von Mai bis September 2013 - 2880 Kilometer am Stück.
Vor kurzem habe ich eine Auswahl aus meinen 10.000 Fotos als Tischkalender 2014 drucken lassen, von dem ich noch einige wenige Exemplare zur Verfügung habe. Hier der Inhalt des Kalenders und weitere Infos:
http://www.kimmich.net/blog/?page_id=6754

Schöne Grüße und Buon Camino!
Erich

1/19/2014 11:42 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home